Geschichte

Die VA, eine Erfolgsgeschichte.

Sicher vorsorgen seit 1926: Die Geschichte der Versicherung der Schweizer Ärzte Genossenschaft.

2014

Bewilligung der eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) für das neue Produkt MediFlex 3a (modernes und flexibles Sparprodukt), Äufnung des Überschussfonds mit weiteren CHF 1 Mio. (Stand Überschussfonds 2014 betrug CHF 3.1 Mio.), Entscheid des Verwaltungsrates für einzelvertragliche Überschusszuteilung mit Wirkung 2015., Erweiterung der Geschäftsleitung durch Eintritt von Roland Koller (Leiter Vertrieb und Marketing), Migration des gesamten Rentenbestandes auf das neue und moderne Verwaltungssystem.

2013

Bewilligung der eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) für den Betrieb eines neuen Versicherungszweigs mit dem Produkt Auszahlungsplan,  Äufnung des Überschussfonds mit CHF 1 Mio. (Stand Überschussfonds 2013 betrug CHF 2.1 Mio.).

2010

Überarbeitung der Produktepalette, Kompletterneuerung der gesamten IT-Umgebung mit einem modernen Kernsystem und gleichzeitige Lancierung eines webbasierten Offertsystems für unsere akkreditierten Vertriebspartner,ordentliche Delegiertenwahl für die Periode bis 2014.

2009

Dr. med. Jürg M. Fritzsche, Präsident seit 2002

Dr. med. Balthasar Leuzinger, Vizepräsident

Norman Gerber, Direktor

Führungswechsel: Unser langjähriger Direktor, Herr Rolf O. Heimgartner, trat nach 36 Jahren per Ende Mai 2009 in den wohlverdienten Ruhestand. Im Juli 2008 wählte der Verwaltungsrat Herr Norman Gerber als Nachfolger von Herrn Rolf O. Heimgartner. Herr Norman Gerber übernahm die Geschäftsführung nach kurzer Einarbeitungszeit im Juni 2009.

2008

Einführung eines neuen Produktes der Säule 3a (Tarif C).

2007

Änderung der Firmenbezeichnung, Beifügung der Rechtsform (gem. Revision von Art. 950 OR) neu:
Versicherung der Schweizer Ärzte Genossenschaft
Assurance des Médecins Suisses société coopérative

2005

Einführung der neu konzipierten Erwerbsunfähigkeits-Rente und Todesfall-Versicherungen
in der gebundenen und freien Vorsorge.
Beitritt zum Schweizerischen Versicherungsverband (SVV).

2004

Überschreiten der Bilanzsumme von 1 Milliarde Franken.

2003

Wechsel der Bilanzierungsmethode bei den festverzinslichen Wertpapieren von der mathematischen Methode zur linearen Kostenamortisationsmethode.

2002

Dr. med. Jürg M. Fritzsche, Präsident seit 2002

Dr. med. Balthasar Leuzinger, Vizepräsident

Rolf O. Heimgartner, Direktor

2001

Abschluss eines summenexzedenten Rückversicherungsvertrages. Einführung von aufgeschobenen Leibrentenversicherungen in der gebundenen Vorsorge sowie aufgeschobenen und sofort beginnenden Leibrentenversicherungen in der freien Vorsorge.
75-jähriges Jubiläum der Versicherung der Schweizer Ärzte.

1999

Beitritt zur Selbstregulierungsorganisation (SRO) des Schweizerischen Versicherungsverbandes zur Bekämpfung der Geldwäscherei. (Geldwäschereigesetz vom 10. Oktober 1997).

1998

Einführung der Todesfallrisiko- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung als selbständige Versicherungsabteilung in der gebundenen und freien Vorsorge.

1996

Unterstellung unter die ordentliche Versicherungsaufsicht des Bundesamtes für Privatversicherungen. Revision der Statuten aufgrund der neuen aufsichtsrechtlichen Erfordernisse. Änderung der Firmenbezeichnung von „Lebens- und Rentenversicherung der Schweizer Ärzte“ in „Versicherung der Schweizer Ärzte“.

Durch die Erweiterung des Kreises der versicherbaren Personen wird den Ehegatten die Möglichkeit zum Beitritt geboten.

1994

Verlegung des Sitzes der Genossenschaft von Glarus nach Bern.

1992

Die Risiken der bisher zu 100% in Rückdeckung gegebenen zusätzlichen Todesfall-Risikoversicherungen werden von uns selbst übernommen. Die Rückversicherung erfolgt lediglich noch im Rahmen eines Stop-Loss Vertrages.

1986

Dr. med. Otto P. Haab, Präsident von 1986 bis 2002

Dr. med. Jürg M. Fritzsche, Vizepräsident

Rolf O. Heimgartner, Direktor

Gesamtrevision der Statuten und Änderung der Firmenbezeichnung von „Alters- und Hinterbliebenen-Versicherung der Schweizer Ärzte“ in „Lebens- und Rentenversicherung der Schweizer Ärzte“. 
Nach der Unterstellung unter die vereinfachte Versicherungsaufsicht folgt im Dezember die Bewilligung zum Geschäftsbetrieb durch das Bundesamt für Privatversicherungen.

1974

Dr. med. Ulrich Türler, Präsident von 1970 bis 1986

Dr. med. Otto P. Haab, Vizepräsident

Ernst Sommer und Rolf O. Heimgartner, Direktoren

1972

Einführung von zwei neuen Versicherungsabteilungen mit Endalter 65 bzw. 70 Jahre. Der Versicherungsberatungsdienst wird personell ausgebaut.

1970

Dr. med. Ulrich Türler, Präsident von 1970 bis 1986

Dr. med. Wilhelm Huber, Vizepräsident

Maja Margerith Küffer, Direktorin

1965

Die lebenslängliche Witwenrente wird in allen Versicherungsabteilungen angeboten.

1962

Dr. med. René Blangey, Präsident von 1962 bis 1970

Dr. med. Wilhelm Huber, Vizepräsident

Maja Margerith Küffer, Direktorin

1953

Dr. med. Werner Biber, Präsident von 1937 bis 1962

Dr. med. René Blangey, Vizepräsident

Maja Margerith Küffer, Direktorin

1937

Dr. med. Werner Biber, Präsident von 1937 bis 1962

Dr. med. Albert Wettstein, Vizepräsident

Maja Margerith Küffer, Direktorin

1934

Die dritte Versicherungsabteilung wird lanciert. Neben den zwei bisherigen Möglichkeiten wird erstmals die variable Prämie eingeführt.

1929

Der Kreis der versicherbaren Personen wird ausgedehnt. Anfänglich nur den Ärzten offen stehend, können seit diesem Jahr, gestützt auf Verträge mit der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) und der Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte (GST), auch die Mitglieder dieser Berufsstände der „Versicherung der Schweizer Ärzte“ beitreten.

1928

Die Genossenschaft, welche anfänglich nur eine Versicherungsabteilung kennt, wird um eine zusätzliche Abteilung mit höheren Beitragsmöglichkeiten erweitert.

1927

Bereits in diesem Jahr wird die lebenslängliche Altersrente eingeführt.

1926

Dr. med. Wilhelm Müller-Bürgi, Präsident von 1926 bis 1937

Dr. med. Werner Biber, Vizepräsident

Am 31. Januar 1926 findet – nach vorangegangener Sitzung der Ärztekammer – die Gründungsversammlung der „Versicherung der Schweizer Ärzte“ statt, damals noch unter dem Namen „Alters- und Hinterbliebenen-Versicherung der Schweizer Ärzte“. Die Gründung dieser unabhängigen Versicherungsgenossenschaft erfolgt also bereits 22 Jahre vor der Einführung der eidgenössischen AHV im Jahre 1948!

Das erste Geschäftsjahr der Versicherung der Schweizer Ärzte beginnt am 1. April 1926.

Mit dieser Gründung bestätigt die Schweizerische Ärzteschaft, dass sie es vorzieht, ihre Vorsorgeprobleme durch berufsständische Einrichtungen zu lösen, um ihren Berufsangehörigen eine auf ihre besonderen Bedürfnisse zugeschnittene Versicherung bieten zu können.

Die Gründer beginnen mit einer einfachen Vorsorgeeinrichtung, in der Meinung, diese später weiter ausbauen zu können. Die Vielfalt von Versicherungsmöglichkeiten, wie sie unseren Mitgliedern heute zur Verfügung steht, war vor über 75 Jahren gewiss nicht voraussehbar.